UltraSeam im Gegenlicht

Eine Ära geht zu Ende!?

Die klassische Art und Weise der vernähten Markisen-Tücher hat nun ausgedient. War es bisher üblich die circa 150cm breiten Tücher an der Naht übereinander zu legen und dann miteinander zu vernähen, hat nun ein neues, innovatives Verfahren seinen Weg in die Produktion gefunden. Mit UltraSeam™ hat nun eine Klebetechnik den Produktionsablauf der Markisenfertigung revolutioniert.
Mag sein das es im ersten Moment nicht so Recht Spektakulär klingt, aber bei genauerem Hinsehen und dem Blick in die Zukunft ist das UltraSeam™-Verfahren ein echter Kniff.

UltraSeam_Komponenten

UltraSeam™ im Detail

Wozu soll das denn nun Gut sein?

Einfach beantwortet. Bisher hat sich gerne beim einfahren der Markise ein der Nahtstelle eine „Welle“ gebildet. Dadurch das an der Naht zwei Tücher übereinander gelegt sind, rollt dort natürlich beim einfahren doppelt soviel Stoff auf wie auf dem Rest der Tuchwelle. Das sieht nicht nur unvorteilhaft aus, es kann auch über die Jahre zu einer ungleichmäßigen Dehnung des Stoffes führen.

 

UltraSeam_Stoffnaht

UltraSeam™ – Fertige Stoffnaht

Beim UltraSeam™-Verfahren werden nun die beiden Stoffbahnen aneinander gelegt und miteinander sicher verklebt. Das Endergebnis kann sich sehen lassen. Eine fast unsichtbare Naht sorgt nun zum einen dafür das das Tuch gleichmäßig auf der Tuchwelle aufgerollt wird. Es kann sich keine unschöne „Welle“ bilden. Zum anderen ist ein nahtloses Tuch ein viel schönerer Anblick. 😉

Bisher ist bei Warema dieses Verfahren für die Gelenkarm- und Kassetten-Markisen als „Extra“ verfügbar.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.